Amerikanischer Säbelschnäbler

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Amerikanischer Säbelschnäbler
Wintergefieder

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Unterordnung: Schreitvögel (Clamatores)
Familie: Säbelschnäbler (Recurvirostridae)
Gattung: Eigentliche Säbelschnäbler (Recurvirostra)
Art: Amerikanischer Säbelschnäbler
Wissenschaftlicher Name
Recurvirostra americana
Gmelin, 1789

IUCN-Status
Least Concern (LC) - IUCN

Der Amerikanische Säbelschnäbler (Recurvirostra americana) zählt innerhalb der Familie der Säbelschnäbler (Recurvirostridae) zur Gattung der Eigentlichen Säbelschnäbler (Recurvirostra).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Amerikanische Säbelschnäbler erreicht eine Körperlänge von 40 bis 46 Zentimeter, eine Flügelspannweite von rund 70 Zentimeter sowie ein Gewicht von 330 bis 350 Gramm. Markante Merkmale sind die hellblauen Extremitäten und der sehr lange und dünne Schnabel, der deutlich nach oben gebogen ist. Weibchen ähneln den Männchen, jedoch ist der Schnabel ein wenig kürzer und insgesamt stärker gebogen als beim Männchen. Der Rücken weist eine charakteristische schwarz-weiße Färbung auf, das restliche Gefieder ist weiß gefärbt. Während der Brutzeit ist der Kopf und der Hals orangebraun bis zimtbraun gefärbt.

Amerikanische Säbelschnäbler sind ausgesprochen gesellige Vögel die sowohl während als auch außerhalb der Paarungszeit in größeren Kolonien leben. Kolonien von mehreren Hundert Individuen sind dabei keine Seltenheit. Sie sind am Tage als auch in der Dämmerung aktiv.

Verbreitung

Der Amerikanische Säbelschnäbler ist an der pazifischen US-Küste sowie rund um den Golf von Mexiko weit verbreitet. Die nördlichen Populationen ziehen im Herbst in den Südwesten der USA, nach Mexiko oder ins benachbarte Mittelamerika. Man findet die Vögel sowohl an den Küsten als auch im Landesinnern. Beliebte Lebensräume sind Sumpfgebiete, Seen und Teiche, Flussufer und Mündungsdelta großer Ströme. Amerikanische Säbelschnäbler fühlen sich sowohl an Süß- als auch Brack- und Salzwasser zu Hause. Sandige und schlammige Ufer werden besonders gerne besiedelt, da sie hier reichlich Nahrung im Schlick finden. Die Brutgebiete liegen zumeist an flachen Seen und Teichen. Hier entstehen die Nester zumeist auf kleinen Inselchen oder anderen Erhebungen im Wasser.

Prädatoren

Im Landesinnern sind vor allem Räuber wie der Graufuchs (Urocyon cinereoargenteus), der Kojote (Canis latrans), der Rotfuchs (Vulpes vulpes) und der Streifenskunk (Mephitis mephitis) die größte Bedrohung. An den Küsten stellen dem Amerikanischen Säbelschnäbler auch räuberisch lebende Möwen und Greifvögel nach. Amerikanische Säbelschnäbler sind ausgesprochen wehrhafte Vögel, die vor allem ihr Gelege vehement verteidigen. Größeren Räubern haben sie allerdings nur wenig entgegenzusetzen.

Ernährung

Amerikanische Säbelschnäbler suchen als Allesfresser ihre Nahrung im Flachwasser oder am Ufer im Schlamm oder im Sand. Dabei schreiten sie langsam umher und picken potentielle Beutetiere blitzschnell mit dem langen Schnabel auf. Zur bevorzugten Nahrung gehören Krebstiere, Wasserinsekten und deren Larven, Würmer, Schnecken und andere wirbellose Tiere. Aber auch Sämereien und Körner aller Art werden gerne gefressen. Auf Nahrungssuche gehen Amerikanische Säbelschnäbler vorzugsweise am Tage und in größeren Gruppen. Einzelgängerisch sieht man sie nur selten.

Fortpflanzung

vergrößern

Amerikanische Säbelschnäbler brüten in kleinen und größeren Kolonien. Innerhalb einer Kolonien führen einzelne Paare eine monogame Einehe. Während der Balz, die im April oder Mai beginnt, kommt es zu filigranen Balztänzen, die durch Verbeugungen und ausgebreiteten Flügeln beider Geschlechter gekennzeichnet sind. Die Nester entstehen an geschützten Stellen im Uferbereich, auf kleinen Inselchen oder auf anderen Erhebungen im Flachwasser. Das eigentliche Nest ist eine einfache Erdmulde, die mit Schlamm, Reisig, kleinen Ästen errichtet und mit Pflanzenteilen ausgepolstert wird (siehe Foto links). In das fertige Nest legt das Weibchen zwischen drei und fünf Eier, die eine leicht olivfarbene Färbung und bräunliche Sprenkel aufweisen. Beide Geschlechter befassen sich in den nächsten 24 bis 27 Tagen mit dem Ausbrüten der Eier. Die geschlüpften Küken sind unmittelbar nach dem Schlupf noch nackt und blind. Auch um die Versorgung des Nachwuchses mit Nahrung kümmern sich beide Elternteile. Nach fünf Wochen haben die Jungvögel die Flugfähigkeit erreicht. Die Lebenserwartung der Amerikanischen Säbelschnäbler liegt bei sieben bis neun Jahren.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Links

'Persönliche Werkzeuge