Allotopus moseri

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Allotopus moseri
Männchen

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Teilordnung: Scarabeiformia
Überfamilie: Scarabaeoidea
Familie: Schröter (Lucanidae)
Unterfamilie: Lucaninae
Gattung: Allotopus
Art: Allotopus moseri
Wissenschaftlicher Name
Allotopus moseri
Moellenkamp, 1906

Der Allotopus moseri (Allotopus moseri) zählt innerhalb der Familie der Schröter (Lucanidae) zur Gattung der Allotopus. Zur Zeit sind weltweit nur drei Arten bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Männchen des flugfähigen Allotopus moseri erreicht eine Körperlänge von 62 Millimeter, das Weibchen wirkt etwas kleiner und erreicht eine Körperlänge von 46 Millimeter. Die Färbung der Deckflügel variiert zwischen blau, grau, gelb und goldgelb. Die Seiten der Deckflügel weisen zarte rötlich schimmernde Streifen auf. Die Fühler sind blattartig gefächert und zeigen eine leicht graue bis schwarze Färbung. Neben der Körperlänge gibt es noch einen weiteren deutlichen Geschlechtsdimorphismus. Die Färbung der Deckflügel beim Weibchen wirkt im allgemeinen etwas dunkler als beim Männchen. Des weiteren verfügt das Männchen über stark vergrößerte Mandibeln, die zur Spitze hin sägeblattartig verlaufen. Beim Weibchen sind die Mandibeln geringer ausgeprägt. Der mächtige Nacken- sowie der Halsschild beim Männchen variieren ebenfalls zwischen blau, grau, gelb und goldgelb, wobei der Nackenschild mit sechs ovalen bis dreiecksförmigen schwarzen Flecken versehen ist.

Beim Weibchen sind der Nacken- und Halsschild wie die Deckflügel ebenfalls etwas dunkler gefärbt und die sechs schwarzen Flecken erscheinen im Gegensatz zum Männchen etwas größer. Die braunen Komplexaugen liegen seitlich am Kopf. Auffallend sind beim Männchen zwei Einbuchtungen zwischen den Augen, die beim Weibchen gänzlich fehlen. Das erste vordere Beinglied ist mit dornenartigen Auswüchsen ausgestattet. Die Tarsen sind vorn an der Spitze hakenförmig ausgebildet. Der Allotopus moseri kann ein Alter zwischen vier und sieben Monaten erreichen.

Verbreitung

Der Allotopus moseri ist auf Java, Sumatra, Malaysia, Borneo, Taiwan und Thailand sowie Myanmar (ehemals Birma) verbreitet. Man findet ihn überwiegend auf Maulbeergewächsen (Moraceae) wie Weiße Maulbeere (Morus alba) oder Schwarze Maulbeere (Morus nigra). Der Allotopus moseri lebt im tropischen Regenwald des Hochlandes. Er ist bis in Höhen von knapp 1.000 Metern anzutreffen. Die klimatischen Bedingungen im Hochland sind für den Allotopus moseri optimal, da er kühle Temperaturen liebt. Eine optimale Temperatur für den Allotopus moseri sind 20 Grad Celsius. Temperaturen, die darüberliegen, sind für den Allotopus moseri nicht gerade angenehm.

Beschreibung und Bestimmung der Laufbeine und des Körpers eines Käfers
vergrößern
Beschreibung und Bestimmung der Laufbeine und des Körpers eines Käfers

Ernährung

Der adulte Allotopus moseri ernährt sich polyphag, das heißt, er lebt von den Baumsäften der Maulbeergewächse (Moraceae) wie Weiße Maulbeere (Morus alba) oder Schwarze Maulbeere (Morus nigra). Er nimmt den Baumsaft aus den Wunden der Rinde auf. Die Larven ernähren sich wie der adulte Käfer ebenfalls polyphag. In der ersten Entwicklungsphase leben die Larven von der "Geist-Pflanze" (Reishi). Später nehmen die Larven die Fäulnisstoffe des Mundholzes (Kashi) und vom Chinesischen Nesselbaum (Celtis sinensis var. japonica) zu sich.

Fortpflanzung

Allotopus moseri - Weibchen
vergrößern
Allotopus moseri - Weibchen

Der Allotopus moseri erreicht die Geschlechtsreife mit Beendigung des Puppenstadiums. Die Paarungszeit erstreckt sich über die Monate Juni bis August. Wie bei allen Käfer-Arten so kommt es auch bei dieser Art zwischen den Männchen zu Kommentkämpfen, bei dem das Männchen versucht den Widersacher auf den Rücken zu werfen. Der Gewinner hat das Recht auf die Paarung mit dem Weibchen. Ansonsten lebt das Männchen einzelgängerisch. Trifft das Männchen nach erfolgreichem Kommentkampf mit dem Widersacher auf ein Weibchen, so kommt es zu einer Paarung. Nach der Paarung gräbt das Weibchen eine Röhre nahe der "Geist-Pflanze" (japanisch: Reishi, chinesisch: Ling Zhi) und legt in diese Röhre bis zu zwanzig Eier zeitgleich mit dem Sprießen der "Geist-Pflanze" (Reishi). Die "Geist-Pflanze" (Reishi) ist auch unter dem Namen Glänzender Lackporling (Ganoderma lucidum) bekannt.

Dieser harte holzartige Baumpilz wächst an Baumstämmen oder auf Bäumen und dient in China als medizinisches Heil- und Stärkungsmittel (Tonikum). Das Entwicklungsstadium der Larven dauert etwa sieben Monate. Die Körperlänge der Larven mißt ungefähr 32 Millimeter und das Gewicht beträgt bis zu 25 Gramm. In der ersten Zeit ernähren sich die Larven von der "Geist-Pflanze" (Reishi). Später ernähren sich die Larven von den Fäulnisstoffen des Mundholzes (Kashi) und vom Chinesischen Nesselbaum (Celtis sinensis var. japonica).

Wie bei allen Käfer-Arten kommt es auch bei dieser Art im letzten Stadium zur Verpuppung. Nach dem Schlupf sind die Deckflügel beim Allotopus moseri feucht und dunkel gefärbt. Erst nach dem Erhärten und Trocknen (Fumigation) der Deckflügel ändert sich auch die Farbe. Die Deckflügel werden heller und farbenprächtiger. Die Lebenserwartung des Allotopus moseri liegt etwa zwischen vier und sieben Monaten.
'Persönliche Werkzeuge